Teralios ist zurück

Wer kennt sie nicht, die Szene bei der der Vater Earl Sinclair von seinem Sohn die Bratpfanne auf den Kopf bekommt und freudestrahlend verkündet bekommt, er sei nicht die Mama?


Ja, auch wenn diese Szene nicht ganz passt, ungefähr so fühle ich mich bei der Wiedereröffnung meiner Webseite. Man sucht die passende Software - und WoltLab liefert mit der nun WoltLab Suite Core getauften Software eine gute Alternative zu Wordpress - bereitet Konzepte vor und denkt über die Texte. Und doch … merkt man am Anfang, dass man wieder ganz bei Null anfängt, im Positivem als auch Negativem.


Positiv in diesem Fall ist: Die alten Lasten sind weg. Ich kann vollkommen unbeschwert mit den neuen Texten anfangen und kann mein Profil in verschiedenen Richtungen schärfen, ohne dass ich jemanden vor den Kopf stoße. Bei einer bestehenden Seite ist so etwas nicht ganz einfach, da man ein gewisses Klientel angezogen hat, das die Seite besuchte.


Gleichzeitig ist es jedoch auch negativ, da man erst mal wieder um Leser kämpfen muss in einem Medium, welches für viele Gedanken platz bietet und das eigentlich mit Informationen überschwemmt wird, die um die Gunst der Leser buhlen. An dieser Stelle fällt mir der Begriff Click-Bait ein und damit befinden wir uns schon im ersten Thema, das ich mit der Zeit abhandeln wollte, doch nicht in diesem Artikel, es würde den Umfang sprengen. Auf jeden Fall: Ich bin (wieder) da, wer noch?

    Teilen

    Kommentare 3